Geld

Was kostet ein Kind? Eine einfach Google Anfrage liefert nicht weniger als 53.300.000 Ergebnisse. Schon diese Tatsache beweist, dass sich Mutterschaft und Geld nicht trennen lassen. Auch wenn sich ein eigenes Kind nicht mit Geld aufwiegen lässt, so ist es doch ein wesentlicher Faktor, welcher das zukünftige Leben prägen wird. Da lohnt es sich schon, sich rechtzeitig Gedanken darüber zu machen, wie es mit den Finanzen in der Mutterschaft so aussehen wird. Denn je besser Sie sich über die wirtschaftlichen Konsequenzen des Nachwuchses im Klaren sind, desto besser können Sie sich darauf einstellen und Maßnahmen treffen, die unvermeidliche Belastung so gut als möglich wegzustecken.

Übrigens: Das Ergebnis der Recherche hat ergeben, dass ein Kind bis zum 18. Lebensjahr nicht weniger als 130.000 EUR kosten soll.

Wieviel Geld kostet mich mein Kind?

Eine solche Rechnung ist natürlich purer Unsinn. Zum einen, weil es alle Kinder trotz unterschiedlicher Voraussetzungen in denselben Topf wirft. Für Sie als Mutter spielt es überhaupt keine Rolle, wieviel ein Durchschnittskind kostet. Sie interessiert nur, wie hoch die Kosten sind, welche Ihre Kinder unter dem Strich verursachen. Und diese sind höchst unterschiedlich, je nachdem wo Sie wohnen, welche Stärken und Schwächen Ihr Kind hat, wie hoch Ihr Einkommen ist oder ob die Kinder gesund oder in irgendeiner Form krank sind.

Und da wäre noch der Faktor Arbeit. Die wahren Kosten einer Mutterschaft entstehen weniger durch die Aufwendungen, welche mit der Erziehung der Kinder einher gehen. Richtig teuer ist der Wegfall von Einkommen, bedingt durch Erziehungszeiten, Teilzeitjobs, Karrierebrüche und verminderten Versorgungsansprüchen im Alter. Dieser Verlust ist ebenfalls individuell zu sehen und lässt nicht präzise beziffern.

Den Aufwendungen stehen aber auch gewisse Vorteile und Zuwendungen gegenüber. Diese wollen wir in dieser Rubrik darstellen. Im Gegensatz zum Aufwand, lässt sich dieser sehr präzise benennen.

Geld Mutter Schutz Vorsorge Finanzierung

Geld

Was kostet ein Kind? Eine einfach Google Anfrage liefert nicht weniger als 53.300.000 Ergebnisse. Schon diese Tatsache beweist, dass sich Mutterschaft und Geld nicht trennen lassen. Auch wenn sich ein eigenes Kind nicht mit Geld aufwiegen lässt, so ist es doch ein wesentlicher Faktor, welcher das zukünftige Leben prägen wird. Da lohnt es sich schon, sich rechtzeitig Gedanken darüber zu machen, wie es mit den Finanzen in der Mutterschaft so aussehen wird. Denn je besser Sie sich über die wirtschaftlichen Konsequenzen des Nachwuchses im Klaren sind, desto besser können Sie sich darauf einstellen und Maßnahmen treffen, die unvermeidliche Belastung so gut als möglich wegzustecken.

Übrigens: Das Ergebnis der Recherche hat ergeben, dass ein Kind bis zum 18. Lebensjahr nicht weniger als 130.000 EUR kosten soll.

Wieviel Geld kostet mich mein Kind?

Eine solche Rechnung ist natürlich purer Unsinn. Zum einen, weil es alle Kinder trotz unterschiedlicher Voraussetzungen in denselben Topf wirft. Für Sie als Mutter spielt es überhaupt keine Rolle, wieviel ein Durchschnittskind kostet. Sie interessiert nur, wie hoch die Kosten sind, welche Ihre Kinder unter dem Strich verursachen. Und diese sind höchst unterschiedlich, je nachdem wo Sie wohnen, welche Stärken und Schwächen Ihr Kind hat, wie hoch Ihr Einkommen ist oder ob die Kinder gesund oder in irgendeiner Form krank sind.

Und da wäre noch der Faktor Arbeit. Die wahren Kosten einer Mutterschaft entstehen weniger durch die Aufwendungen, welche mit der Erziehung der Kinder einher gehen. Richtig teuer ist der Wegfall von Einkommen, bedingt durch Erziehungszeiten, Teilzeitjobs, Karrierebrüche und verminderten Versorgungsansprüchen im Alter. Dieser Verlust ist ebenfalls individuell zu sehen und lässt nicht präzise beziffern.

Den Aufwendungen stehen aber auch gewisse Vorteile und Zuwendungen gegenüber. Diese wollen wir in dieser Rubrik darstellen. Im Gegensatz zum Aufwand, lässt sich dieser sehr präzise benennen.

Das Elterngeld

 

Das Kindergeld

 

Die Steuern

 

Die Rente

 

Die Vorsorge

 

Das Prinzip des Erbens

Das Prinzip des Erbens

Moderne Familien organisieren sich heute ganz anders, wie vorangegangene Generationen. Allein das Erbrecht nimmt darauf wenig Rücksicht, basiert es doch auf gewachsene Strukturen der Vergangenheit. Wir zeigen, was das für Folgen hat.

Erbrecht unter Ehegatten

Erbrecht unter Ehegatten

Ein Kind verändert die Ansprüche der Ehegatten im Erbfall. Das ist besonders bei Frauen von größter Bedeutung, weil deren Altersvorsorge meist auf tönernen Füßen steht. Fliesst dann noch das halbe Vermögen weg, ist der erste Schritt in die Alterarmut getan.